«

»

Mai 01 2016

Neue Macht für PowerUser – Microsoft Flow

Microsoft hat einen neuen Dienst zum Public Preview online gestellt, der das Herz eines PowerUser höher schlagen lässt: Microsoft Flow.

tool04Wer den Online-Service IFTTT (If This Than That) kennt, kennt auch das Prinzip vom Microsoft Flow: man erstellt einfache Workflows zwischen verschiedenen Apps und Diensten, um automatisch Benachrichtigungen zu versenden, Dateien zu synchronisieren, Daten zu sammeln und vieles mehr. Diese Rezepte werden über die Weboberfläche zusammengebaut und erfordern keine Programmierkenntnisse.

Freunde des SharePoint Designers werden sich hier mit dieser NO-Code-Lösung wohlfühlen.

Wie funktioniert Microsoft Flow?

Über die Weboberfläche werden auf Flow zunächst Connections mit externen Diensten wie SharePoint, Office365, Dropbox, Salesforce, GitHub und andere hergestellt. Dies kennt man schon von Office Groups und PowerApps, die sich die Connections mit Microsoft Flow übrigen teilen.

Mit dienen Verbindungen werden dann die eigentlichen Flows oder Templates gebaut, in dem man Ereignisse aus einer Verbindung als Trigger für die Aktion in einer anderen Verbindung konfiguriert.  Versende ich also z.B. eine E-Mail mit Anhang, dann kann ich einen Flow erstellen, der den Anhang automatisch in eine SharePoint-Bibliothek speichert

Flow E-Mail Anhang automatisch in eine SharePoint-Bibliothek speichern

Flow E-Mail Anhang automatisch in eine SharePoint-Bibliothek spiechern

Anders als bei IFTTT, das im Grunde nur einen einstufigen Prozess kennt, können Flow-Templates mehrere Schritte und logische Bedingungen enthalten und über einen Timerservice auch in regelmäßigen Abständen automatisch ausgeführt werden.

Seine Flows speichert man in der Template-Galerie, die Templates kann man über die zentrale Template-Galerie mit allen anderen Flow-Anwendern teilen. Dort hat Microsoft schon eine Vielzahl von fertigen Rezepten bereitgestellt, die man unverändert oder als Vorlage für eigene Aktionen nutzen kann, wie beispielsweise:

 

  • Wenn ein Dokument in SharePoint genehmigt wurde, verschiebe es in eine andere Bibliothek
  • Speichere Tweets in einer CSV Datei auf OneDrive
  • Synchronisiere Dateien von OneDrive in einen Ordner auf einem FTP Server
  • Erstelle ToDo-Einträge in Wunderlist für wichtige E-Mails
  • Erstelle Azure Service Bus Nachrichten aus Office 365 E-Mails
  • Teile meine Tweets auf Facebook

Mein Fazit

Microsoft Flow ist derzeit in der Preview Phase, aber es lohnt sich auf alle Fälle, dieses neue Tool anzuschauen. Ich bin intensiver Nutzer von IFTTT und automatisiere damit viele tägliche Routine-Aufgaben – aber IFTTF ist nicht Enterprise ready. Ich hoffe und vermute, die Anzahl der Connectors wird sich schnell vergrößern – mir fehlt zum Beispiel ganz dringend ein „Erstelle Seite in einem OneNote-Buch“. Und auch die Verbindung mit PowerApps finde ich sehr spannend, bieten sich hier noch wesentlich mehr Möglichkeiten.

http://flow.microsoft.com